Vorschau Rituale:

immer Sonntags
19. März Ostara
30. April Beltane
18. Juni Sommersonnenwende
(draußen mit Feuerritual)
30. Juli Lichtfest Lughnasdah
(evtl. draußen)
24. September Herbst-Tag-und-Nachtgleiche
29. Oktober Samhain

Freitag 22. Dezember Wintersonnenwende
u. Start in Raunächte
(drinnen mit Feuerritual draußen)

Montag, 1 Januar Neujahr Ritual

 

 


Das erwartet Dich:

Meditation, Tanz, Gesang, innerliche Ausrichtung und ein kraftvolles Ritual. Mehrere Kartendecks geben dann die Gelegenheit Inspiration und Klarheit zu erhalten. Dabei ist dann Zeit zum Austausch mit Tee und einem Snack-Buffet.


Ort: 

Yogaworx - Lütticher Str. 10 - 52064 Aachen


Einlass: 

17.45 Uhr. Wir starten um 18.00 Uhr.

Dauer: 3 Stunden (eher länger) 

Bitte bringe gerne Zeit mit. Meistens dauern die Rituale doch länger, als die angesetzte Zeit. 


Beitrag: 

Nach Selbsteinschätzung:  Ermäßigt 30 € / Regulär 35 / Fülle 40 € 

 

Mitbringen:

Bitte bringe deine eigene Teetasse mit.


Vor Ort vorhanden: 

Es gibt Decken und verschiedene Kissen, allerdings keine klassischen Mediationskissen. 

Bring gerne mit, was Du noch brauchst, um dich wohlzufühlen. 

Es gibt Tee und ein Snack-Buffet (Obst, Nüsse, Trockenfrüchte, Kekse, Kräcker, Brot oder Brötchen, Käse, veg. Aufstrich, Gemüsesticks) 


Anmeldung:

Teilnahme nur mit Anmeldung.

Anmelden kannst Du dich per E-Mail, Whatsapp, Telegram, Signal und SMS. (Bei einer Anmeldung per E-Mail sende mir bitte Deine Telefonnummer mit.)

 

Wenn Du kurzfristig noch spontan dazukommen magst, melde Dich einfach bei mir und frage, ob noch ein Platz frei ist. 

Wintersonnenwende Ritual 

Start in die Rauhnächte
Mittwoch, 21. Dezember 2022 
18 - 21 o. 22 Uhr 

Ort: Stolberg
(Abholung von der Bushaltestelle möglich und zurückbringen)


Die Wintersonnenwende steht bevor, auf den kürzesten Tag folgt die längste Nacht des Jahres, ab jetzt werden die Tage wieder länger, das Licht kehrt langsam zurück in unser Leben. Beim Wintersonnnenwend-Ritual, oder auch Yule, wie es bei den Kelten hieß (woraus dann Weihnachten wurde), feiern wir die Wiedergeburt des Lichts - aus der tiefsten Dunkelheit wird das Licht wiedergeboren. Diese Zeit markiert einen Neubeginn. Dem vermeintlichen Stillstand des Winters, den wir mit Einkehr und Innenschau verbracht haben, vielleicht kamen bei einigen auch Trauer und unangenehme Gefühle hoch, folgt jetzt ein Neubeginn. In Kürze wird der Frühling wieder neues Leben entfachen, doch jetzt ist die Zeit, wo die Samen dafür gesät werden. Noch ist das Neue nicht da, wir können es schon erahnen und sehnen es herbei. Jetzt ist die Zeit, wo wir uns sammeln und neu ausrichten.

Die Wintersonnenwende ist auch eine Vorbereitung, die Einläutung der  Raunächte, die meist in der Nacht vom 25. Dezember beginnen und in der Nacht auf den 6. Januar enden. Eine mystische Zeit zwischen den Jahren, denn die Raunächte schließen die Lücken zwischen dem Mond und Sonnenjahr (Sonnenjahr 365 Tage - Mondjahr 354 Tage= 12 Nächte und 11 Tage). Eine geheimnisvolle Schwellenzeit an deren Ende der Neubeginn steht. Man sagt auch diese Nächte liegen außerhalb von Raum und Zeit. Die Rauhnächte laden uns zur Reflektion und Manifestation ein.  

 

Das erwartet Dich:

Nachdem wir uns im Tanz, Mantra Gesang und Meditation mit unserem Inneren, unserem Körper und dem Göttlichen verbunden haben, sähen wir in einem Ritual unsere Samen für das neue Jahr. Wir nutzen die besonders reinigende Kraft des Tages zum Räuchern, um das Alte zu verabschieden und starten dann mit 13 Wünschen in die Raunächte. Das Ritual kann dann während der Raunächte zu Hause fortgeführt werden, in dem in jeder Nacht, ein Zettel mit einem Wunsch verbrannt wird. Diese Wünsche dürfen wir einfach abgeben ans Universum und in Erfüllung gehen lassen. Ein letzter, der 13. Wunsch, bleibt übrig. Mit diesem dürfen wir uns im kommenden Jahr noch ein wenig beschäftigen, um ihm Energie für die Manifestation zu verleihen. 

Nachdem wir uns warm eingepackt haben, werden wir im Garten mit einem Feuer-Ritual die Widergeburt des Lichts feiern und unseren Segen für das neue Jahr mitgeben. 

Zurück im warmen Haus geben uns dann mehrere Kartendecks die Gelegenheit Inspiration und Klarheit zu erhalten. Ebenso ist Zeit zum Austausch bei heißem Tee und einem Snack.

Über die Kraft der Rituale: 

Rituale geben uns die Gelegenheit uns wieder mit uns selbst zu verbinden, ganz bei uns anzukommen, aus dem Alltag auszusteigen, uns wieder zu spüren, ganz tief einzutauchen in unser Sein. Im Ritual, in der Verbindung, verstärkt durch die Kraft des Kreises, geben wir einen Impuls ins Universum, richten uns aus, bündeln unsere Energie und erlauben dem Universum seine Magie zu entfalten und uns auf unserem Weg zu unterstützen.  


Ort: 

Bei mir Zuhause, Buschstr.1a, Stolberg 

(Stolberg Kohlbusch, sozusagen gleich hinter Aachen Eilendorf. Aus dem Frankenberger Viertel sind es ca. 9km.)
Abholung von der Bushaltestelle möglich und zurückbringen.

Sehr schön gelegen, in Alleinlage an der Inde mit wunderschönen Bäumen.

Ich habe einen schönen Raum, den ich ganz frei räumen kann (nur noch mit ein paar schönen antiken Schränken an den Wänden). Der Raum ist natürlich sehr viel kleiner als bei Yogaworx. Die Teilnehmerzahl beschränke ich daher auf 6 Personen.

Leider ist der Raum bei Yogaworx am Tag der Wintersonnenwende nicht frei und da am Wochenende Weihnachten ist, ist auch ein Nachholen nicht möglich. Dafür haben wir aber die Gelegenheit zu der Widergeburt des Lichts tatsächlich ein Feuer zu entzünden.


Einlass: 

Einlass: 17.45 Uhr. Wir starten um 18.00 Uhr. Dauer ca. 3 Std. Ich rechne eher mit 3,5 Std. oder sogar mehr, da wir ja auch noch das Feuer im Garten entzünden und danach gemütlich Tee trinken und Karten ziehen. 


Beitrag: 

Nach Selbsteinschätzung: 30 / 35 / 40 € 
 

Rabatt: 

Eine ideale Kombination den Jahreswechsel zu gestalten: 

21. Dez. 2022  „Wintersonnenwende Ritual“ um in die Raunächte zu starten (nicht im Yogaworx) 

1. Jan. 2023 „Neujahrs Ritual“ zur Ausrichtung für 2023 

7. Jan. 2023 „Mantra Healing Dance“ als Abschluß-Ritual der Raunächte 

 

Bei Buchung von mehr als einer Veranstaltung erhältst du bei den weiteren Rabatt: 
10 € für Neujahrs Ritual / Wintersonnenwende 

5 € für Mantra Healing Dance. (Der kleinere Betrag wird abgezogen) 


Mitbringen:

Bitte bringe Kissen und Decke mit, so dass Du auf dem Boden sitzen und liegen kannst. 


Vor Ort vorhanden: 

Es gibt Tee und einen Snack (Obst, Nüsse, Trockenfrüchte, Kekse, Kräcker, Brötchen, Käse, veg. Aufstrich, Gemüsesticks) 


Anmeldung:

Teilnahme nur mit Anmeldung. Maximal 6 Personen.

Anmelden kannst Du dich per E-Mail, Whatsapp, Telegram, Signal und SMS. 

 

Wenn Du kurzfristig noch spontan dazukommen magst, melde Dich einfach bei mir und frage ob noch ein Platz frei ist. (Dann am Besten auf Festnetz oder Whatsapp, Telegram, Signal versuchen, bis du mich auch wirklich erreichst.)

Samhain 

 

Sonntag, 30. Oktober von 18.00 - 21.00 Uhr

Annahme, Vergebung und Verbindung.


Das Jahreskreisfest Samhain, in seiner spirituellen Bedeutung, lädt uns zur Ahnenheilung ein. Wir dürfen annehmen, dass alle Erfahrungen, die wir gemacht haben, auch die schmerzhaften, ein Teil unseres Heilungsweges sind. Unsere Seele hat die Verbindung zu genau dieser Familie und diesen Ahnen gewählt, um auf diese Weise wachsen und heilen zu können. Wir sind nun eingeladen die Vergangenheit anzunehmen und zu vergeben. So können wir auch die positiven Aspekte erkennen und uns mit der Kraft unserer Ahnen verbinden, um unser Potenzial in der Gegenwart voll auszuschöpfen. Jetzt ist die Zeit für große Transformation, der Heilung von Altlasten und für mutige und visionäre Veränderung. Mit dem Eintritt in das Wasserzeichen Skorpion (am 23. Oktober), das ebenfalls für Vergebung und Transformation steht, unterstützen uns auch die Sterne in unserem radikalen, emotionalen Veränderungsprozess. 


Rituale geben uns die Gelegenheit uns wieder mit uns selbst zu verbinden, ganz bei uns anzukommen, aus dem Alltag auszusteigen, uns wieder zu spüren, ganz tief einzutauchen in unser Sein. Im Ritual, in der Verbindung, verstärkt durch die Kraft des Kreises, geben wir einen Impuls ins Universum, richten uns aus, bündeln unsere Energie und erlauben dem Universum seine Magie zu entfalten und uns auf unserem Weg zu unterstützen.  


Das erwartet Dich:

Meditation, Tanz, Gesang, innerliche Ausrichtung und ein kraftvolles Ritual. Mehrere Kartendecks geben dann die Gelegenheit Inspiration und Klarheit zu erhalten. Ebenso ist Zeit zum Austausch bei Tee und einem Snack.

Ort: 

Yogaworx - Lütticher Str. 10 - 52064 Aachen

Einlass: 

17.45 Uhr. Wir starten um 18.00 Uhr. 

Beitrag: 

Nach Selbsteinschätzung: 30 / 35 / 40 € 

Mitbringen:

Bitte bringe deine eigene Teetasse mit.

Vor Ort vorhanden: 

Es gibt Decken und verschiedene Kissen, allerdings keine klassischen Mediationskissen. 

Bring gerne mit, was Du noch brauchst, um dich wohlzufühlen. 

Es gibt Tee und einen Snack (Obst, Nüsse, Trockenfrüchte, Kekse, Kräcker, Brötchen, Käse, veg. Aufstrich, Gemüsesticks) 

Anmeldung:

Teilnahme nur mit Anmeldung.

Anmelden kannst Du dich per E-Mail, Telefon oder Whatsapp und SMS. 

 

Wenn Du kurzfristig noch spontan dazukommen magst, melde Dich einfach bei mir und frage ob noch ein Platz frei ist. (Dann bitte nicht per Email, sondern per  Festnetz oder Handy, damit Du mich auch noch erreichst). 

Herbst-Tagundnachtgleiche 

"Mabon Fest" 

Sonntag, 25. September
18.00 - 21.00 Uhr
 
(Programm ca. 2,5 Stunden mit Zeit für Austausch) 

 

 
Die Jahreskreisfeste sind uns von den Kelten überliefert. So wurde die Verbindung mit dem Göttlichen, und der Dank gefeiert. 
 
Rituale geben uns die Gelegenheit uns wieder mit uns selbst zu verbinden, ganz bei uns anzukommen, aus dem Alltag auszusteigen, uns wieder zu spüren, ganz tief einzutauchen in unser Sein. Im Ritual, in der Verbindung, verstärkt durch die Kraft des Kreises, geben wir einen Impuls ins Universum, richten uns aus, bündeln unsere Energie und erlauben dem Universum seine Magie zu entfalten und uns auf unserem Weg zu unterstützen. 

An Mabon, wie die Kelten die Herbst-Tagundnachtgleiche nannten, ist für einen Moment die perfekte Balance vorhanden. Helligkeit und Dunkelheit halten sich die Waage. Der Unterscheid zur Frühjahr-Tagundnachtgleiche ist, dass wir nun gesättigt und genährt sind, aufgeladen mit Energie und Wärme. Wir spüren auch, dass nun die Zeit gekommen ist, sich langsam von der hellen Hälfte des Jahres zu verabschieden. Nach der Fülle im Außen, beginnt nun die Hinwendung zum Innen, der Rückzug in die eigenen vier Wände und die Innenwelt. Mabon ist das Erntedankfest der Kelten. Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen, Dank zu zelebrieren, sich neu auszurichten. Was darf gehen, was darf bleiben, was möchte ich noch mehr in Balance bringen?

Das erwartet Dich:
In einer Meditation verbinden wir uns tief mit uns selbst, dem Göttlichen, Mutter Erde und gleichen die Energien in uns aus, kommen in Balance. Wir werden tanzen und singen, es wird wieder Zeit geben, sich innerlich auszurichten und mehrere Kartendecks geben dann die Gelegenheit Inspiration und Klarheit zu erhalten. Ebenso ist Zeit zum Austausch und zur Stärkung (Tee und Snack s.u.)